Europäischer Architekturfotografie-Preis architekturbild 2023 ausgelobt

Heidelberg/Potsdam/Frankfurt (06.06.22) – Der architekturbild e.v. hat den Europäischen Architekturfotografie-Preis architekturbild 2023 ausgelobt. Das Thema lautet »Provisorium | Stopgap«. Zur Teilnahme an dem international hoch angesehenen Preis, der seit 1995 alle zwei Jahre mit wechselnden Themen ausgeschrieben wird, sind Fotografinnen und Fotografen aus aller Welt sowie Studierende eingeladen. Kooperationspartner des Preises sind das Deutsche Architekturmuseum (DAM), Frankfurt/Main, und die Bundesstiftung Baukultur, Potsdam.

Die fotografisch-künstlerische Auseinandersetzung mit der gebauten Umwelt ist Ziel des Europäischen Architekturfotografie-Preises architekturbild. Unter dem Thema „Provisorien“ werden Fotografinnen und Fotografen sowie Studierende international eingeladen, eine Bildserie mit vier Fotografien einzureichen. Zum Begriff »Provisorium« werden zahlreiche Synonyme angeboten, etwa Ersatz, Notlösung, Übergangs- oder Zwischenlösung. Wir alle kennen solche Behelfe aus dem privaten Umfeld wie auch dem öffentlichen Leben. Und wir wissen nur zu gut, dass sie als eigentlich temporär gedachte Einrichtungen nicht selten in einen dauerhaften Zustand übergehen, seien es Behausungen, Wegeverläufe, handgemalte Schilder, improvisierte Einrichtungen oder mehr oder weniger ausgereifte Konstruktionen. Die Maßstabssprünge reichen dabei von kleinen Umstrukturierungen für das Homeoffice über verlegte Bushaltestellen bis zu ganzen Stadtteilen. Provisorien lassen uns nachsichtig lächeln oder machen uns nachdenklich, sie regen zu fantasievollen Lösungen an, können aber auch auf Missstände hinweisen. Wir sind von Provisorien umgeben, oft ohne es gleich zu merken. Mit dem EAP 2023 möchten wir auffordern, sie in den Fokus des zu nehmen.

Einzureichen ist eine Serie von vier zum Thema passenden Fotografien. Jeder Fotograf/jede Fotografin darf nur mit einer Serie teilnehmen. Die Fotografien dürfen nicht älter als drei Jahre sein. Sie werden als Serie begutachtet; eine hohe technische Qualität wird vorausgesetzt. Die Einreichung erfolgt nicht digital, vielmehr werden Originale eingereicht, die so dann ggf. auch in der Ausstellung gezeigt werden.

Einsendeschluss ist der 11. November 2022. Im Anschluss findet die Jurysitzung statt. Es werden Preise (dotiert mit insgesamt 6.000 Euro), Auszeichnungen und Anerkennungen vergeben. Die Jury agiert unabhängig und bewertet die eingereichten Arbeiten in einem anonymisierten Wettbewerbsverfahren. Ab voraussichtlich Mai 2023 wird die Ausstellung der prämierten Arbeiten im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main zu sehen sein, wo auch die Preisverleihung stattfinden wird. Zur Ausstellung erscheint ein hochwertiger Katalog, der beim Verein, im DAM und über den Buchhandel bezogen werden kann.

Alle Informationen zum Europäischen Architekturfotografie-Preis architekturbild 2023 »Provisorium | Stopgap« sowie die Teilnahmebedingungen als PDF-Download gibt es online:

www.architekturbild-ev.de/EAP23

Hashtag für das Social Web: #EAP23

Der Europäische Architekturfotografie-Preis architekturbild wird seit 1995 alle zwei Jahre ausgeschrieben, seit 2003 vom gemeinnützigen Verein architekturbild e.v., der seit 2008 mit dem Deutschen Architekturmuseum (DAM), Frankfurt am Main, und seit 2016 mit der Bundesstiftung Baukultur, Potsdam/Berlin, kooperiert.

Ansprechpartner/innen für die Presse:

Christina Gräwe, Chairwoman
c.graewe@architekturbild-ev.de, phone +49 177 4209547

Oliver Mezger, Managing Director
o.mezger@architekturbild-ev.de, phone +49 6221 652 11 36
architekturbild-e.v., Friedrich-Ebert-Anlage 39, 69117 Heidelberg

Link zur Pressemeldung:

http://www.architekturbild-ev.de/press_release_EAP23

Call for Entries: European Architectural Photo Prize architekturbild 2023

» Stopgap | Provisorium«

Heidelberg/Potsdam/Frankfurt (06/06/20) – The architekturbild e.v. has awarded the European architectural photography prize architekturbild 2023. The theme is „Stopgap | Provisorium“. Photographers from all over the world as well as students are invited to participate in the internationally highly regarded prize, which has been awarded every two years since 1995 with changing themes. Cooperation partners of the prize are the Deutsches Architekturmuseum (DAM), Frankfurt/Main, and the Bundesstiftung Baukultur, Potsdam.

The photographic and artistic examination of the built environment is the aim of the European architectural photography prize architekturbild. Numerous synonyms are offered for the term „stopgap“, such as replacement, emergency solution, transitional or interim solution. We all know such expedients from the private environment as well as from public life. And we know only too well that facilities that are actually intended to be temporary, often pass into a permanent state, be it dwellings, behaviours of paths, hand-painted signs, improvised facilities or more or less mature constructions. The leaps in scale range from small restructuring for the home office to relocated bus stops to entire boroughs. Stopgaps make us smile tolerantly or thoughtful, they encourage imaginative solutions, but they can also point out to shortcomings. We are surrounded by stopgap arrangements, often without even realising it. With the EAP 2023 we would like to ask to focus on them.

A series of four photographs on the subject is to be submitted. Each photographer may only participate with one series. The photographs may not be older than three years. They will be judged as a series; a high technical quality is required. The submission is not digital, but rather originals are submitted, which may then be shown in the exhibition.

The closing date for entries is 11 November 2023, with the jury meeting taking place in the same month. Prizes (endowed with a total of 6,000 euros), awards and recognitions will be presented. The jury acts independently and evaluates the submitted works in an anonymous competition procedure. Probably from May 2023, the exhibition of the prize-winning works will be on view at the Deutsches Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main, where the awards ceremony will also take place. A high-quality catalogue will be published to accompany the exhibition, which can be obtained from the Association, the DAM and from bookshops.

All information on the European architectural photography prize architekturbild 2023 „The Urban in the Periphery | The Urban in the Periphery“ as well as the conditions of entry as a PDF download are available online:
www.architekturbild-ev.de/EAP23

Hashtag for the Social Web: #EAP23

The European architectural photography prize architekturbild has been awarded every two years since 1995, since 2003 by the non-profit association architekturbild e.v., which has been cooperating with the Deutsches Architekturmuseum (DAM), Frankfurt am Main, since 2008 and with the Bundesstiftung Baukultur, Potsdam/Berlin, since 2016.

Contact for the press:

Christina Gräwe, Chairwoman
c.graewe@architekturbild-ev.de, phone 0177 4209547


Oliver Mezger, Managing Director
o.mezger@architekturbild-ev.de, phone +49 6221 652 11 36
architekturbild-e.v., Friedrich-Ebert-Anlage 39, 69117 Heidelberg

link to the press release:

http://www.architekturbild-ev.de/press_release_EAP23